Lechenich,
Kirche der Versöhnung

Konzept

Aus ersten, allgemeinen Überlegungen zu einem möglichen Orgelprojekt, die Marc Gornetzki und Walter Friehs angestellt hatten, entwickelte sich über einen längeren Zeitraum das nun ausgeführte Konzept, die vorhandene Orgel der Werkstatt Willi Peter mit einem weiteren Instrument und zusätzlichen, gebrauchten und neuen Registern, in eine symphonische Orgel zu verwandeln. Diese Lösung besitzt den besonderen Charme, dass die über viele Jahre liebgewonnene Peter-Orgel gleichsam im neuen Instrument fortlebt.

Die Transferierung und der Neuaufbau gebrauchter Orgeln an neuem Standort wurde von unserer Firma in den vergangenen Jahren bereits häufig ausgeführt. Die besondere Herausforderung bestand in diesem Fall darin, ein Instrument, dessen Einzelteile aus verschiedenen Räumen, Zeiten und Orgelbautraditionen stammen, zu einem homogenen Ganzen zusammenzufügen. Eher außergewöhnlich ist auch der unten in der Kirche stehende, fahrbare elektrische Spieltisch. Die Organist/Innen teilen so den Klangeindruck der Zuhörer und können ihre Registerwahl optimal den Erfordernissen anpassen.

Die außergewöhnliche, offene Gestaltung des Instrumentes erfolgte in Zusammenarbeit mit der Architektin der Kirche, Anneliese Voßbeck-Krahwinkel.

Die Einweihung erfolgte am Reformationstag, dem 31.10.2020.

Raumansicht der Orgel. Zum Vergrößern bitte anklicken!

 

Der fahrbare Spieltisch besitzt eine verschiebbare Pedalklaviatur, mit der "c unter c" oder "ds unter ds" gepielt werden kann. Zum Vergrößern bitte anklicken!

Pfeifen des Solowerkes. Gut erkennbar sind die zylindrischen Kupferbecher der durchschlagenden Klarinette 8'. Zum Vergrößern bitte anklicken!

 

Disposition

1. Manual, Hauptwerk C - c

Pedal C - g

3. Manual, Schwellwerk C - c

2. Manual, Solowerk C - c

Spielhilfen

Freie Zuordnung der Werke zu den Manualen, Setzer, Tasten- & Registerfessel, Transponiervorrichtung, Schwelltritt mit Display, Crescendotritt mit Display, frei programmierbar

Blick auf die Pfeifen der Hauptwerkswindlade.

Letzte Änderung am 04.11.2020
© Hubert Fasen 2000 - 2020
home