Beilstein
St. Josef


Zur Hauptseite

Der folgende Artikel erschien anläßlich der Orgel- und Altarweihe am 9. Dezember in der Rheinzeitung:

 

Ein großer Tag fürs kleine Beilstein

Bischof Marx weihte restaurierte Orgel und neuen Altar ein - Ministerpräsident Beck an der Spitze vieler Prominenter mit dabei

Ein großer Tag für eine kleine Gemeinde war der 2. Adventssonntag. Bischof Reinhard Marx weihte in der Karmelitenkirche St. Josef in Beilstein einen neuen Altar und die restaurierte historische König-Orgel ein. Viele Gäste, allen voran Ministerpräsident Beck, erlebten den Freudentag mit.

BEILSTEIN. Für Pater Justin, Hausherr in St. Josef, war der Sonntag ein ganz besonderer Tag, vor allem in der Freude und Dankbarkeit über die Neugestaltung des Altarraums und die Restaurierung der wertvollen Orgel, aber auch in der Freude, wichtige Gäste zu begrüßen. Bischof Reinhard Marx war gekommen, um in Begleitung zahlreicher Konzelebranten den Festgottesdienst zu feiern. Auch wichtige Vertreter des öffentlichen Lebens, an ihrer Spitze Ministerpräsident Kurt Beck, nahmen an der festlichen Zeremonie teil.

Pater Justins Willkommensgruß galt ebenso Orgelbaumeister Hubert Fasen, der mit seinen Mitarbeitern in sorgfältiger Arbeit der historischen Barockorgel ihr ursprüngliches Aussehen und ihren von Balthasar König 1738 verliehenen Klang zurück gegeben hat, Domorganist Josef Still, der als erster die restaurierte Orgel zum Klingen brachte, und dem Bildhauer Christoph Anders, Schöpfer des neuen Altars, und schließlich seiner Gemeinde und den zahlreichen anderen Gästen.

Nachdem Bischof Marx das Weihegebet über das Wasser und den Taufbrunnen gesprochen und die Orgel gesegnet hatte, ertönte das Instrument mächtig und feierlich zum Gloria. Gespannt lauschte die Gemeinde.

Josef Stills Orgelmusik während des Gottesdienstes, ob allein ausgeführt oder zur Begleitung des Gesangs, hat mit Sicherheit große Freude über die Restaurierung ausgelöst, denn der Orgelklang nahm sofort gefangen.

Einen Altar zu errichten sei immer auch Zeichen der Hoffnung, sagte Bischof Marx, wie Musik und Instrumente zum Lob Gottes ertönen würden. Jeder Altar sei mit Reliquien verbunden, sagte der Bischof, das erinnere an das Beispiel der Heiligen, die Gott gefolgt seien. Christoph Anders setzte die Reliquien der seligen Schwester Blandine und der Trierer Märtyrer in dem Altar bei. Die feierliche Zeremonie der Altarweihe mit Besprengung, Salbung und dem Verbrennen von Weihrauch war ein ergreifender Moment.

Dechant Werner Müller überbrachte die Grüße des Dekanats und Glückwünsche an die Kirchengemeinde. Mit dem bischöflichen Segen schloss der Gottesdienst. An seiner Festlichkeit hatten die Blaskapelle "Freizeitmusiker Ellenz", der Kirchenchor Beilstein-Briedern und die "Church Kids", eine singende Kindergruppe, großen Anteil. Die "Church Kids" grüßten mit dem Lied "Wir wollen Frieden" die Gäste und schenkten ihnen Blumensträuße. "Nach dem letzten Amen eines Bischofs sollte ein Ministerpräsident eigentlich nicht mehr das Wort ergreifen," meinte Beck, und fasste sich kurz. Der Tag sei ein Symbol der Anstrengung, die Vergangenheit und die Zukunft zu meistern, sagte er, so wie die restaurierte historische Orgel in der Gestalt ihrer Vergangenheit in der Zukunft spielen wird. Beck hat sich persönlich dafür eingesetzt, dass die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur sich an der Finanzierung des großen Werks beteiligt hat, nachdem er sich bei einem Besuch in Beilstein selbst von der dringenden Renovierung überzeugt hatte.

Dank, Anerkennung und Hochachtung brachte der Bürgermeister von Cochem-Land, Helmut Probst, im Namen des Landrates und der Nachbargemeinden zum Ausdruck. Dankbarkeit und Freude begleitete den gesamten Festtag.

Ursula Augustin


Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Verlages.
Das Foto entammt nicht dem Artikel.

 Zurück
 
Letzte Änderung am 08.06.2009
© Hubert Fasen 2000 - 2009
home